Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Magnesiummangel erkennen

| Keine Kommentare

Genügt es Ihnen denn, gerade so zu überleben? Egal wie? Möchten Sie nicht viel lieber GESUND, GLÜCKLICH und ENERGIEGELADEN leben? In einer ausgewogenen Mischkost sind zu diesem Zwecke jedoch nicht annähernd alle Mineral– und Vitalstoffe in ausreichender Menge enthalten. Das zu erkennen ist auch keineswegs schwierig. Schauen Sie sich um! Wer da draussen ist bis ins hohe Alter putzmunter, gesund und leistungsfähig? Wer da draussen weiss nicht, wie eine Arztpraxis von innen aussieht?

Magnesiummangel erkennen
Da Magnesium an zahllosen Reaktionen, Funktionen und Stoffwechselprozessen beteiligt ist, kann ein Mangel ebenso zahllose Fehlreaktionen und Fehlfunktionen verursachen und daraufhin zahllose Symptome auslösen. Diese Symptome werden selten mit einem chronischen Magnesiummangel in Verbindung gebracht. Die bekannteste Magnesiummangelerscheinung sind natürlich die Muskelkrämpfe oder auch das plötzliche Zucken der Augenlider.

Doch können bei Magnesiummangel auch Migräne, Depressionen, Angstzustände, Hyperaktivität, Schlaflosigkeit und Osteoporose begünstigt oder verstärkt werden.

Viele Menschen mit Diabetes Typ 2 leiden ebenfalls an Magnesiummangel. Sorgen sie für eine bessere Magnesiumversorgung, geht die Insulinresistenz oft zurück.

Auch Bluthochdruck, Karies, Unfruchtbarkeit, Impotenz, Arteriosklerose, Übergewicht und Herzrhythmusstörungen können ein Anzeichen für Magnesiummangel sein.

Es lohnt sich also eindeutig, sich über die naturheilkundlichen Möglichkeiten zu informieren, wie ein Magnesiummangel behoben werden könnte.
Beginnen Sie am besten noch heute mit einer Magnesium-Kur und in wenigen Wochen gehört Ihr Magnesiummangel der Vergangenheit an.

Magnesiummangel beheben: 1. Mit einer biologischen Ernährungsweise
Bei unserer heutigen eigentlich exzellenten Versorgungssituation mit Lebensmitteln aus allen Regionen der Erde wäre die Deckung des Magnesiumbedarfs allein durch die Ernährung theoretisch möglich. Auf der einen Seite enthalten Lebensmittel aus biologischer Erzeugung bereits deutlich mehr Magnesium als Lebensmittel aus konventionellem Landbau, weil auf biologisch bewirtschafteten Böden keine Kunstdünger ausgebracht werden.

Biologische Lebensmittel können sogar ausreichend Magnesium enthalten, nämlich dann, wenn der Landwirt auf magnesiumreiche organische Düngung achtet.

Auf der anderen Seite gäbe es spezielle ausserordentlich magnesiumreiche Lebensmittel wie Amaranth, Quinoa, Meeresalgen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Mandeln. Diese jedoch werden von vielen Menschen viel zu selten verspeist. Entweder, weil sie ihnen zu exotisch sind oder weil sie zu kalorienreich sind. Letzteres wäre bei einer vernünftigen Einbindung der entsprechenden Produkte in den täglichen Speiseplan kein Problem.

Man isst diese schliesslich nicht zusätzlich, sondern ersetzt damit einfach minderwertige Produkte, wie z. B. Fertigprodukte, industriell hergestellte Süssigkeiten etc. Hier einige Beispiele: Brotaufstrich aus Sonnenblumenkernen statt Käse oder Wurst, Mandeldrink statt Milch, Mandelfladen oder Brot aus Keimlingen statt herkömmlichem Brot etc.

Wie Sie ganz konkret Ihren Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben, erfahren Sie hier:

Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung beheben

Eine Magnesiumüberdosierung ist übrigens auch mit einer übermässig magnesiumreichen Ernährungsweise nicht möglich. Überschüsse werden von den Nieren schadlos ausgeschieden. Ein Mangel hingegen hat ernsthafte Folgen.

Magnesiummangel beheben: 2. Mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln
Sehr viel einfacher scheint eine Magnesiumversorgung mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu sein. Doch auch hier ist eine gewisse Sorgfalt bei der Auswahl dringend erforderlich.

Vorsicht ist bei im Labor hergestellten Monopräparaten (Magnesium als Einzelsubstanz, als Brausetablette etc.) geboten. Diesem Magnesium fehlt die Synergie der anderen Vital- und Mineralstoffe, die in einem natürlichen vollwertigen Lebensmittel vorhanden wären.

Aus diesem Grund sollte es sich um organische und somit leicht verwertbare Mineralstoffkomplexe handeln, in denen das Magnesium im natürlichen Verbund mit vielen anderen Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten ist. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Nahrung – wie bereits erwähnt – ausreichend Vitamin B1, Vitamin B6, Vitamin E, Selen und Zink enthält. Sie darf ferner nicht zu calciumreich, aber auch nicht calciumarm sein.

Magnesium kann – wie erwähnt – nur dann optimal von unserem Organismus aufgenommen werden, wenn es in einem bestimmten Verhältnis (2:1) zu Calcium vorliegt. Für zwei Teile Calcium sollten Sie daher ein Teil Magnesium einnehmen. (Auch Calcium kann in keinem anderen Verhältnis besser resorbiert werden.)

Sango Meeres Koralle
Dieses Verhältnis liegt in natürlicher Weise in der Sango Meeres Koralle vor. Dort sind insgesamt über 70 Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten – und zwar in einer ganz ähnlichen Relation, wie sie auch im Körper des Menschen vorzufinden sind. Nicht zuletzt aus diesem Grunde ist die Bioverfügbarkeit der Mineralstoffe aus der Sango Meeres Koralle im Vergleich zu anderen Nahrungsergänzungen außerordentlich hoch.

Achten Sie beim Kauf der Sango Meeres Koralle darauf, dass es sich wirklich um die Meereskoralle und nicht um die weniger nützliche Landkoralle handelt. Lesen Sie hier mehr über die Sango Meeres Koralle.

Transdermales Magnesiumchlorid: Magnesiummangel in 6 bis 7 Wochen beheben
Oral aufgenommenes Magnesium benötigt oft mehrere Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen. Eine transdermal applizierte (auf die Haut aufgetragene) die 30 Prozent Magnesiumchlorid enthält, kann Ihren intrazellulären Magnesiumspiegel innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder in den gesunden magnesiumreichen Urzustand befördern.

In einer Studie zeigte sich, dass 75 Prozent der Teilnehmer nach nur vier Wochen mit täglichen Fussbädern und der täglichen Applikation auf die Haut ihren intrazellulären Magnesiumlevel so anheben konnten, dass sie sich im empfohlenen Referenzbereich befanden.

Magnesiumchlorid wird auch manchmal Magnesiumöl genannt. Es ist jedoch kein Öl, fühlt sich auf der Haut aber fast so an. Magnesiumchlorid besteht aus 11,8 Prozent Magnesium, das an 88,2 Prozent Chlorid gebunden ist. Es wird durch Verdampfen von Meerwasser gewonnen. Anschliessend wird das Natriumchlorid (Kochsalz) entfernt und Magnesiumchlorid bleibt übrig.

Transdermales Magnesiumchlorid: Die Vorteile
Die Anwendung von Magnesium über die Haut bietet ausserordentlich überzeugende Vorteile. Sie ist natürlich besonders empfehlenswert bei bestehendem Magensäuremangel oder anderen Resorptionsproblemen (z. B. bei chronischen Darmerkrankungen), da der gesamte Verdauungsapparat umgangen wird und das Magnesium direkt über die Haut in den Blutkreislauf und von dort flugs in die Zellen gelangt.

Besonders interessant aber ist, dass die Fähigkeit des Körpers, neues Magnesium über den Darm zu resorbieren, paradoxerweise ausgerechnet dann sinkt, wenn der bestehende Magnesiummangel eine bestimmte Grenze überschritten hat und bereits beginnt, Symptome zu zeigen.

Also muss ein solcher Mangel mit Hilfe von intravenösem oder transdermalem Magnesium erst wieder so weit behoben werden, bis der Organismus sich wieder selbständig mit Magnesium über das Verdauungssystem versorgen kann.

Transdermales Magnesiumchlorid bei Parasiten- oder Bakterienbefall
Bei Parasiten- oder Bakterienbefall wie z. B. Borreliose sinkt der Magnesiumspiegel, weil Borrelien Magnesium verbrauchen. Das geschieht allerdings nur dann, wenn Magnesium oral geschluckt wird. Borrelien haben auf transdermales Magnesiumchlorid hingegen keinen Zugriff und der Körper kann es zu 100 Prozent für seine eigenen Ziele verwenden. Transdermales Magnesiumchlorid erlaubt unserem Körper über die Haut grosse Mengen Magnesium auf natürliche Weise und schnellstmöglich ohne jegliche Verluste aufzunehmen.

Dosierung von Magnesium
Bei einer oralen Nahrungsergänzung nützt es nur wenig, wenn Sie mit einer einzigen Portion von sagen wir 400 oder 600 Milligramm Magnesium pro Tag ihren Magnesiumbedarf decken möchten. Das wird nicht klappen.

Die Wirksamkeit der Magnesiumaufnahme steht im umgekehrten Verhältnis zur Quantität der Magnesiumaufnahme. Das heisst, wenn Sie 400 Milligramm Magnesium auf einmal einnehmen, dann resorbiert Ihr Körper davon lediglich 50 Prozent. Nehmen Sie aber mehrmals täglich weniger als 200 Milligramm Magnesium ein, dann wird Ihr Organismus davon jeweils 75 Prozent verwerten können – natürlich nur, wenn es sich um hochwertiges Magnesium handelt.

Es ist also wichtig, die Gesamtdosis in mehrere Portionen aufzuteilen und diese über den Tag verteilt einzunehmen.

Bei Stress, fortgeschrittenem Alter, kardiovaskulären Problemen oder auch bei Anzeichen von Verkalkung empfehlen viele fortschrittlich denkende Mediziner eine Tagesdosis von bis zu 1000 Milligramm.

Die Magnesiumaufnahme im Darm nimmt im Alter und bei gastrointestinalen Störungen (besonders bei gestörter Darmflora und Pilzbefall im Darm als Folge von Antibiotika und anderen pharmazeutischen Medikamenten) deutlich ab, weshalb in diesen Fällen die Magnesiumdosis erhöht oder noch besser Magnesium in Form von transdermalem Magnesiumchlorid aufgenommen werden sollte.

Geld UND Leben

„So könnten hunderte von Milliarden Dollar gespart und Millionen Leben gerettet werden, wenn Magnesium endlich jenen Stellenwert erhielte, den es verdient hat und wenn es als Nahrungsergänzungsmittel, ja sogar als Medizin eingesetzt werden würde. Insbesondere Magnesiumchlorid, das in Kliniken intravenös oder von jedem Einzelnen zu Hause über die Haut verabreicht werden kann, sollte in jedem Haushalt und in jedem Arzneischrank einen Ehrenplatz erhalten.

Magnesiumchlorid behebt einen ernährungsbedingten Magnesiummangel, verbessert die Zellfunktionen, stärkt unser Immunsystem und bewahrt die Zellen vor oxidativen Schäden. Es wirkt sowohl im gesamten Körper als auch lokal dort, wo es aufgetragen wird. Es bringt neues Leben und starke Energie in die Zellen – wo auch immer es zur Anwendung kommt.“ (Mark Sircus in „Transdermal Magnesium Therapy“)

Ihr Gregor Kühni feelgood coaching24 team

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.