Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Was Sie nie wissen werden

| Keine Kommentare

Die Philosophie dahinter : Krank? Tablette! Unter Hippokrates hiess das noch: krank? Gesünder essen! Tausend Jahre später hiess es: Krank? Beten!

Du siehst, eine Philosophie. Auch die Tablette. Höre ich soeben von einer Heilpraktikerin. Betreut einen 20jährigen jungen Mann. Ein bisschen fett, naja. Aber… mit einer weiblichen Brust. Nennt man Gynäkomastie. Nicht besonders gut für das Selbstbewusstsein des Jungen. Was macht die Schulmedizin? Das kann sie: Wegschneiden. Und da gebe ich ihr, der Universitätsmedizin, völlig Recht.

Nur nachdenken darf man nicht. Tut diese Medizin  ja zum Glück nicht, tut er nicht, der überarbeitete, überforderte Chirurg. Nachdenken? Ganz einfach:  Erst mal fragen. Der Bub hat 10 Jahre lang Ritalin genommen. Kennst Du. Ein Amphetamin. Eine Droge. Ein Problemlöser. Früher hiess das Zeug Benzedrin oder Pervitin, heute heisst es Ecstasy oder eben Ritalin.

Tja. Und da liest man unter Nebenwirkungen: Gynäkomastie. Also Entwicklung einer weiblichen Brust. Für einen 15 jährigen Buben nicht so ganz erheiternd.

Interessant: Das sei, so die Firma Novartis, eine „seltene Nebenwirkung“. In PUB MED werden nur zwei wissenschaftliche Arbeiten dazu angegeben. Nur zwei.

Dann darf man nur nicht ins öffentliche Netz gehen. Da finden sich viele, viele, viele Einträge von der Art:

„Ich habe einen 10jährigen Sohn, der seit drei Jahren wegen seiner ADS Ritalin einnehmen muss. Seit einiger Zeit fällt mir seine recht „speckige Brust“ auf…“

Will sagen: Nix „seltene Nebenwirkung“. Kommt im Gegenteil häufig vor, wenn ein Junge wegen „seiner ADS“ (ist Ihnen diese Wortwahl aufgefallen?  Wir haben ein Buch, ein Fahrrad, vielleicht ein Auto, eine ADS…) wenn er also Ritalin nehmen darf.

Bitte: Dies ist nur ein Beispiel. Ein Beispiel dafür, dass Nebenwirkungen eben nie gemeldet werden. Wieviel 100 000 am Cholesterinsenker Statin gestorben sind… können wir nur ausrechnen Gemeldet werden allenfalls ein paar Dutzend. Und dann brüstet sie sich, die Pharmaindustrie, mit angeblich nicht vorhandenen Nebenwirkungen.

Seit der Arbeit von Hölzel 2004, als er bewies, dass 51 % der neu an Krebs Erkrankten völlig umsonst mit Chemotherapie behandelt werden… ist mir jedenfalls der Spass vergangen. Denn „umsonst“ heisst ja nicht nur: Lebensverlängerung nicht einen einzigen Tag, sondern heisst auch: Gepeinigt, gequält, gefoltert. Wer tut sowas?

Euer Gregor Kühni feelgood coaching24

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.