Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Die Kohlenhydratfalle

| Keine Kommentare

In keiner anderen Jahreszeit ist die Lust nach Kohlenhydraten so gross wie im Herbst und Winter. Lesen Sie, weshalb das so ist und wie Sie die Lust nach Süssem überlisten können. Prof. Anna Wirz-Justice erklärt, weshalb der erhöhte Konsum von Kohlenhydraten im Herbst und Winter ein Selbstheilungsversuch des Körpers ist.

Es gibt Zeiten in denen Essen gefährlich ist, das heisst besonders ansetzt. Man könnte meinen, das seien vor allem die Festtage über Weihnachten und Neujahr. Das stimmt nur bedingt. Eine ebenso kritische Jahreszeit ist der Herbst und der einsetzende Winter. Grund dafür ist die Analogie zwischen dem Winterschlaf bei Tieren und dem Verhalten beziehungsweise der Befindlichkeit des Menschen in der kalten Jahreszeit. Am augenfälligsten ist das unstillbare Verlangen nach Kohlenhydraten bei derverbreiteten, durch Lichtmangel bedingte saisonale Depression, die durch depressive Episoden im Herbst und Winter mit spontaner Rückbildung gekennzeichnet ist. Das konnte in der Psychiatrie mehrfach in Studien bewiesen werden!!

Gibt es da einen Zusammenhang mit vermehrtem auftreten des Burnouts???

Häufig sind Frauen stärker betroffen Sie ziehen sich zurück, sind müde und haben ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Der vermehrte Appetit nach Süssem und stärkehaltigenNahrungsmitteln in Kombination mit wenig Bewegung führt zwangsläufig zu einem Gewichtsanstieg! Der Zusammenhang zwischen Stimmung, Kohlenhydrataufnahme und Stoffwechselfunktionen ist ebenso bewiesen!  „Süsse und stärkehaltige Kohlenhydrate werden häufiger im Herbst und Winter konsumiert, während Eiweisssreiche Nahrungsmittel keine jahreszeitliche Veränderungen zeigen“.

Die steigende depressive Veranlagung der Menschen Heute, verstärkt den Konsum von Kohlenhydrate zu sehens!!!

Weniger Kohlenhydrate:

Um die Fettaufnahme zu reduzieren, laufen traditionelle Ernährungsempfehlungen auf einen relativ hohen Kohlenhydratanteil hinaus! 50 bis 75 Prozent der pro Tag empfohlenen Kalorien ist sehr viel, aus heutiger Sicht sogar zu viel!! Es ist falsch, ja gefährlich, fettarm zu essen und dafür – bewusst oder unbewusst – den Kohlenhydratanteil zu erhöhen. Denn eine erhöhte Kohlenhydrataufnahme kann genau so gut zu Übergewicht führen wie ein zu hoher Fettkonsum.

Zuviel Zucker und stärkehaltige Nahrungsmittel begünstigen Diabetes und sogar schlechte Cholesterinwerte! Ebenfalls werden Zeichen von Entzündungen im Blut und ein Blutdruckanstieg beobachtet! Es gibt keine gesicherte Empfehlung eines bestimmten Kohlenhydratanteils!

Ein optimaler Anteil dürfte etwa bei 35 – 45 Prozenten liegen! Den man aber problemlos durch mehr Protein auch ersetzen kann, da unser Körper aus Protein Kohlenhydrate herstellen kann! Zu beachten gilt es im besonderen den glykämischen Index niedrig zu halten!

Die langen Kohlenhydrate den schnellen vorziehen und bei der Ernährung die Ausgewogenheit fördern!

Essen am Morgen wie ein Kaiser, am Mittag wie ein König und am Abend wie ein Bettler!

Euer Gregor Kühni feelgood coaching24 team

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

Bitte die Datenschutzerklärung lesen und die Checkbox anklicken, bevor du einen Kommentar abschickst. Danke!

Zur Werkzeugleiste springen