Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Papaya die Wunderfrucht!

| Keine Kommentare

Verhüten mit Papayasamen
Sicherheitshalber kombiniert man die Heisswasser-Methode mit einer weiteren natürlichen Verhütungsmethode. Sie wurde früher offenbar in Pakistan, Indien, Sri Lanka und Südostasien höchst erfolgreich praktiziert und ist noch einfacher als die Heisswasser-Methode: Man muss nichts weiter tun, als täglich einige Papayasamen zu kauen. Das war’s schon.

Affen, Ratten und Kaninchen steril mit Papayasamen
Papayasamen bzw. ihre Wirkstoffe können Spermien offenbar regelrecht auflösen. In einem Versuch mit männlichen Affen hat die Verfütterung von Papayasamen jedenfalls dazu geführt, dass das Ejakulat der Affen vollständig frei von Spermien war. Auch bei Ratten wurden entsprechende Tests durchgeführt. Gab man ihnen nur eine geringe Dosis Papayasamen, war das Ergebnis zwar keine vollständige Entfernung der Spermien, aber immerhin noch eine signifikante Reduzierung ihrer Anzahl.
Bei höheren Dosen des Papayasamen-Präparats wurden die Ratten jedoch komplett unfruchtbar. Die Ratten-Forscher erklärten schliesslich, dass Papayasamen, sofern sie über einen längeren Zeitraum und täglich gekaut würden, eine effektive und gleichzeitig unbedenkliche Methode der männlichen Empfängnisverhütung darstellten.
Auch an Kaninchen verfütterte man Extrakte aus Papayasamen. Nachdem die Kaninchen drei Monate lang täglich Papayasamenextrakt eingenommen hatten, waren sie nahezu komplett unfruchtbar. Der Extrakt zeigte übrigens keinerlei Auswirkung auf die Libido der Tiere und hatte auch keine nachteiligen Wirkungen auf ihre Organe. Setzte man die Behandlung aus, so waren die Tiere nach 45 Tagen wieder zu hundert Prozent fruchtbar und konnten sich endlich wieder wie die Kaninchen vermehren.

Auch Frauen verhüteten mit Papayasamen
Jene Urvölker Afrikas und Asiens, die in alten Zeiten mit Papayasamen verhüteten, sollen täglich etwa einen Teelöffel der Samen eingenommen haben. Wer neu einsteigt, muss natürlich berücksichtigen, dass die zuverlässig verhütende Wirkung erst nach einer Anlaufzeit von drei vollen Monaten einsetzt.
Die Auswirkung von Papayasamen auf die Fruchtbarkeit wurde hauptsächlich bei Männern untersucht. In den genannten Kulturen jedoch wurden die kleinen pfefferähnlichen Samen sowohl von Männern als auch von Frauen zur Verhütung eingesetzt.

Papayas sind preiswert
Papayasamen kann man in getrockneter Form kaufen. Noch besser ist es, sich frische Papayafrüchte zu kaufen und die Samen teilweise als Vorrat zu trocknen und teilweise – so lange sie sich im Kühlschrank lagern lassen (einige Tage) – frisch einzunehmen.

Zwar gehören Papayas nicht gerade zu den preisgünstigsten Früchten, aber zu den preiswertesten, das heisst, sie sind ihren Preis absolut wert. Natürlich isst Du nicht nur die Samen, wenn Du die Früchte schon kaufst, sondern das köstliche Fruchtfleisch ebenfalls.

Beide – Fruchtfleisch und Samen – haben eine fast schon unschlagbar vitalisierende Wirkung auf den gesamten Organismus des Menschen und werden sogar bei ernsthaften Erkrankungen zur Förderung des Heilprozesses empfohlen.

Papaya macht’s möglich: Heisses Liebesleben ohne Folgen
Barbara Simonsohn schreibt in ihrem Buch „Papaya – Heilen mit der Wunderfrucht“, dass der regelmässige Verzehr von Papayafrüchten Menstruationsprobleme verschwinden liesse, das Liebesleben aktiviere, Leber und Nervensystem stärke, die Stimmung aufhelle, den Haarwuchs anrege sowie Muskeln, Nerven und Zellen regeneriere und daher äusserst verjüngende Auswirkungen habe.

Barbara Simonsohn zitiert einen Arzt, der zu Papayakuren folgende Meinung hat:

„Papaya vitalisiert die Zellen und wirkt auf sie wie der lang ersehnte Regen auf ein ausgetrocknetes Stück Land.“

Diese Belebung könne man – laut Frau Simonsohn – schon nach wenigen Tagen an folgenden wunderbaren Konsequenzen spüren:

Man brauche weniger Schlaf, fühle sich geistig wacher, insgesamt besser gelaunt und – schon am frühen Morgen – beträchtlich fitter! Ausserdem werde der Darm entschlackt und die Ansiedlung einer gesunden Darmflora durch Papaya gefördert.
Papayasamen wirkten außerdem sowohl gegen Bakterien als auch gegen Parasiten im Darm. Die gesamte Frucht werde sehr basisch verstoffwechselt, helfe uns zu entsäuern und wieder in ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht zurückzufinden. Schon in alten chinesischen Medizinbüchern werde die Papaya als „Frucht des langen Lebens“ bezeichnet, und Vasco da Gama habe sie „Baum der ewigen Jugend“ genannt.

Die Papaya bietet also die ideale Kombination für ein künftig zwar heisses, aber folgenloses Liebesleben:
Das Fruchtfleisch steigert die Fitness und aktiviert die Libido, die Kerne verhüten – was will Mann mehr?

Zubereitung
Papayasamen schmecken pfefferähnlich, weshalb man sie getrocknet in eine Pfeffermühle füllen und statt Pfeffer verwenden kann. Zwecks besserer Dosierung eignet sich jedoch ganz hervorragend ein Papayasamen-Drink.

Die Originalrezeptur lautet wie folgt:
Mixe eine halbe Papaya, zwei oder drei Bananen und 20-40 Papayasamen. Süsse sie – falls gewünscht – mit ein wenig Stevia. Unserer Meinung nach jedoch verliert sich das köstliche Papayaaroma in Mixgetränken und Smoothies. Papayafrüchte sollten lieber pur genossen werden (z. B. in Form von Obstsalat).

Den Papayasamendrink hingegen haben wir so abgewandelt:
Nimm den Saft von vier Orangen und mixen darin die Papayasamen. Nach einigen Sekunden gibst Du zwei Bananen, einen Schuss Zitronensaft und Stück frischen Ingwer dazu und mixen noch einmal einige Sekunden lang. Nie war Verhütung köstlicher…

Beachten Sie bitte:
Auf Hawaii werden bereits gentechnisch veränderte Papayasorten angebaut. Kaufe daher nur Papayas, deren Herkunft Du kennst und die nicht aus Hawaii stammen. Am besten kaufst Du afrikanische oder südamerikanische Papayas aus biologischem Anbau.

Euer Gregor Kühni feelgood coaching 24

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.