Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Leitlinien der Schulmedizin

| Keine Kommentare

Moderne Medizin stützt sich auf Leitlinien. Eine Art Gebrauchsanleitung für jeden Arzt in jedem Teilgebiet. Ausserordentlich vernünftig. Denn diese Leitlinien sind evidenzbasiert, stützen sich also auf wissenschaftliche Veröffentlichungen. Entspricht völlig meinem eigenen Denken.

Jetzt kommt das Aber: Sie und ich, wir haben gelernt, dass es auch Schrottstudien gibt. Und wenn Sie die Leitlinien auf Schrottstudien stützen… genau.

Was Leitlinien zur häufigsten Krankheit in Deutschland, zum Diabetestyp II, also zum Tod meiner eigenen Mutter zu sagen haben und bewirken, hat mir soeben ein Pharmareferent in einer ausführlichen Fallschilderung mitgeteilt. Wem es dabei nicht das Herz zerreisst…

Hausfrau. 50 Jahre. Vorsorge beim Hausarzt: „Sie haben Altersdiabetes (klingt niedlich). Essen Sie einfach weniger Fett. Ein Ei höchstens pro Woche wegen des Cholesterins. Wir nehmen Sie einfach in unser DMP-Programm auf, die Krankenkasse will das so. Können Sie da mal unterschreiben? Einen Schulungstermin zur     Ernährungsumstellung gibt Ihnen die Helferin. Einen schönen Tag noch!“

Zwei Wochen später DMP-Schulung. Mindestens 50 % Kohlenhydrate!! Das ist sehr wichtig, denn sie ist ja übergewichtig. Bloss kein Fett und möglichst kein Eiweiss…

Der Autor, Pharmareferent, hat selbst, ganz persönlich seinen eigenen Diabetes Typ II besiegt. Mit Low Carb. Und rät der Hausfrau das gleiche. Antwort?

„Mein Doktor ist aber Internist. Wir müssen das so tun, sonst kriegen wir Ärger! …“

Nach drei Wochen bekam die Dame die erste Insulinspritze. Wieder die gleiche tolle Schulung – mindestens 50 %
Kohlenhydrate- Selbstmessung, bei Bedarf ruhig nachspritzen. Patientin nahm in den nächsten sechs Monaten 12 Kilogramm zu. Der nette Internist: „So geht das nicht, Sie halten sich nicht an unsere Schulungen. Sie essen zu fett. Sparen Sie doch einfach am Fett. Meiden Sie Eier. Bitte nächste Woche noch einmal zur DMP-Schulung.

Zuhause weinend: „Ich habe alles gemacht, was die wollten. Ich werde einfach fetter. Und der Arzt glaubt mir nicht. Cholesterin steigt jetzt stark. Ich muss mehr Nudeln, mehr Kartoffeln und Reis essen. Dazu einfach Gemüse. Bloss kein Fleisch mehr.“

Nach weiteren drei Monaten nahm sie weiterhin fünf Kilo zu. „Sie müssen sich an unsere Diät halten. Wir steigern jetzt die Insulindosis nochmal.“

Weitere drei Monte vier Kilogramm nach oben. Noch mehr Insulin. Oh, die Augen – schnell zu Augenarzt.

Diabetische Retinopathie. „Sie müssen sich schon an unsere Anweisungen halten. Sie fangen an zu Erblinden. Kapieren Sie es nicht – es liegt an Ihnen. Nochmal eine DMP-Schulung für Sie! Langsam müssen Sie wach werden…!“

Sie weinte im Auto… Ich mach das doch alles… keiner glaubt es. Nochmals ein Besuch von mir. Low Carb Methode erklärt. Antwort: „Nein, nein, ich halte mich an die ärztlichen Anweisungen…!!“

Ein Jahr später: Jetzt ist sie vollständig erblindet. Nüchternblutzucker immer noch 170. Insulin in grossen Mengen.     Patientin ist ja selbst schuld! Sie hätte sich nur an ärztliche Anweisungen halten müssen.

Wem es dabei nicht das Wasser in die Augen treibt. Das ist unsere aktuelle deutsche Medizin. Wird in jeder grossen internistischen Praxis, in jeder Diabetespraxis genauso praktiziert. Der Diabetes Typ II explodiert gerade leitliniengerecht in Deutschland. Jetzt wissen Sie weshalb.

Der Pharmareferent übrigens hat seinen Beruf aufgegeben. Hat gewechselt. Er hielt das Ganze nicht mehr aus.

 

Ihr Gregor Kühni feelgood coaching24 team

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.