Stellen Sie sich vor, Sie wären in absoluter Bestform…..

von Gregor Kühni

Das gute HDL

| Keine Kommentare

Entpuppt sich soeben als ein Märchen. Schon wieder solch ein Märchen. Sie kennen sich aus? Cholesterin an sich ist nicht böse, wie Sie alle wissen. Schon deshalb nicht, weil es ein gutes und ein böses gibt.

Das böse LDL-Cholesterin führt zu Entzündungen der Blutgefässe. Mit den üblichen Folgen: die werden rissig, Fett lagert sich ab, der Herzinfarkt beendet dieses Leben.

Das gute HDL dagegen schützt. So viel ist schon einmal sicher:

  1. HDL wäscht Cholesterin aus den Gefässen heraus
  2. HDL steigert die Produktion von Arginin, welches über die Bildung von NO die Blutgefässe aufsprengt
  3. HDL hemmt Entzündungen. Höchst erwünscht

Da rattern die Gehirne in den Pharmafirmen. Pfizer entwickelte den Wirkstoff Torcetrapib. Die Pille verdoppelt den HDL-Spiegel. Nur dummerweise starben mit der Pille gleich 60% Patienten mehr. Dumm aber auch.

Woran das liegt? Weil es leider auch ein oxidiertes HDL-Cholesterin gibt. Ein schlimm verändertes HDL. Bei diesen Menschen – hauptsächlich Diabetikern – fehlt ein Schutzenzym. Das HDL wird vor den freien Radikalen nicht mehr genügend geschützt. 

Es bleibt: HDL-Cholesterin wäre schon wünschenswert. Wenn es geschützt bleibt, wenn man genügend Schutzenzym hat, wenn das HDL also nicht oxidiert. Zwei Methoden sind bekannt:

  1. Vitamin B 3. Man höre und staune: ein Vitamin, die Natur, nicht die Firma Pfizer.
  2. Laufen.

Sagt uns Prof. Adams, Leiter des kardiologischen Forschungslabors am Herzzentrum Leipzig: „Eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Methode, unerwünschtes, oxidiertes HDL-Cholesterin zu vermeiden, stellt eine gesteigerte körperliche Aktivität dar.“

Schon wieder einmal. Hört das nie auf? Sollte hinter fast jedem Schutz-Prinzip in der Medizin wirklich das Joggen stehen? Wie lästig!

Prof. Adams hat’s leider wieder einmal bewiesen: auch bei schwer herzkranken Patienten lässt sich durch Sport das schädliche, oxidierte Cholesterin senken und gleichzeitig – Laufen ist anscheinend wirklich ein Wundermittel – steigt NO, das Wundermolekül, in der Gefässwand „deutlich an“.

Für mich ist das alles wissenschaftliches Wortgeklingel. Überflüssige Illustration des einen lebensentscheidenden Grundprinzipes: folge Deinen Genen. Und in Deinen Genen steht: lauf! Lauf, dann überlebst Du. Wer sich hinsetzt, stirbt. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Ihr Gregor Kühni feelgood coaching24 team

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.